Newsletter vs. E-Mail Marketing

E-Mail Marketing ist eines der effektivsten Marketinginstrumente und der Aufbau einer E-Mail Liste ist eigentlich für jeden Unternehmer ein absolutes Muss. Wenn ich allerdings Unternehmer frage, ob sie schon E-Mail Marketing betreiben, höre ich oft die selben Antworten:

„Da muss ich ja jede Woche eine E-Mail schreiben. Darauf habe ich keinen Bock.“
„Wie soll ich denn für die ganzen E-Mails die Inhalte schreiben?“
„Und was kommt dann in die E-Mails rein? Eine Zusammenfassung meines Blogs?“
„E-Mail Marketing? Du fragst, ob ich Newsletter an meine Leser versende?“
„Newsletter sind so 1999! Ich konzentriere mich voll auf Social Media!“
„Newsletter sind doch nur etwas für die Bestandskundenpflege. Ich brauche neue Kunden!“

Du hast es wahrscheinlich schon bemerkt: Hier wird einiges vermischt. Mir geht es heute um die Abgrenzung zwischen E-Mail Marketing und dem Versand von Newslettern.

Was ist also der Unterschied?

Eigentlich ist die Antwort ganz einfach: E-Mail Marketing beschreibt alle Kommunikationmaßnahmen, die über das Medium E-Mail angeleitet werden und den Kunden, Leser bzw. Abonnenten zum Antworten auffordern.

E-Mail Marketing ist also der Oberbegriff für eine ganze Reihe möglicher Maßnahmen bzw. Aktivitäten. Unter diesem Oberbegriff gibt es beispielsweise Newsletter bzw. Broadcast E-Mails und Autoresponder bzw. Trigger E-Mails.

Newsletter sind relativ einfach zu erklären. Du erstellst diese E.Mails und sendest Sie dann zu einem bestimmten Zeitpunkt an Deine Abonnenten. Das kann sowohl regelmäßig als auch unregelmäßig sein. Wichtig ist: Deine Abonnenten erhalten diese E-Mail alle zur gleichen Zeit egal wie lange sie schon in deinem Verteiler sind. Diese E-Mails sind beispielsweise monatliche Angebote oder saisonale E-Mails pünktlich zum Frühlingsstart.
Bei Trigger-E-Mails (Autoresponder) ist das ein wenig anders. Diese E-Mails kannst Du automatisieren. Das heißt, dass die E-Mails nur zu einem bestimmten Anlass versandt werden. Beispielsweise kannst Du neue Abonnenten automatisch mit einer Serie von E-Mails begrüßen oder ihnen ein kostenloses E-Book zusenden. Das alles passiert vollkommen automatisch. Du erstellst einmal die Inhalte und die E-Mail Sequenzen und danach musst Du Dich nicht mehr darum kümmern. Die Versendung erfolgt automatisch.

Trigger-E-Mails haben gegenüber Newslettern einen riesigen Vorteil: Deine Abonnenten reagieren besonders stark auf diese Art von E-Mails. Dies sieht man vor allem an den enorm hohen Öffnungsraten. Meistens erhalten Abonnenten diese E-Mails, wenn sie gerade im Thema sind bzw. sich mit dem Thema beschäftigen. In diesem Fall sind Trigger-E-Mails kleine Erinnerungen, die Deine Abonnenten Stück für Stück näher zum Kauf oder zu einer Aktion bewegen.

Während Trigger-E-Mails also Nahe beim Interesse des Abonnenten platziert werden und sogar vom ihm erwartet werden, werden Newsletter mit der Zeit immer uninteressanter. Außer das Thema ist beim Abonnenten dauerhaft präsent. In diesem Fall kann auch ein Newsletter extrem gut performen. Trotzdem ist es in diesem Zusammenhang unglaublich, dass viele Unternehmer die Chancen von Trigger-E-Mails ungenutzt lassen.

Du möchtest weitere Beispiele für Trigger-E-Mails?

Gerne. Hier ein paar Anwendungsbeispiele:
Eine E-Mail mit Geschenk zum Geburtstag (z.B. ein Geschenkgutschein)
Nachbestellung-Erinnerung bei Verbrauchsware (z.B. bei Supplementen, Kontaktlinsen, Nahrungsmitteln etc.)
Follow-Up E-Mail für Reaktion auf frühere E-Mail (So kannst Du beispielsweise Abonnenten nochmal ein Angebot machen, die schon bei der letzten E-Mail geklickt haben, aber nicht gekauft haben)
Umfragen (Du möchtest wissen, was der neue Abonnent von Deinem Angebot hält. Warum fragst Du ihn nicht einfach nach 14 Tage
Es gibt für Trigger-E-Mails unendlich viele Anwendungszwecke. Einige E-Mail Marketer bauen sogar E-Mail Sequenzen, die über mehrere Wochen gehen und jede mögliche Reaktion der Abonnenten beachten. So können sie den gesamten Kennenlern- und Verkaufsprozess wie ein Trichter (Funnel) gestalten und haben einen enorm großen Erfolg hiermit. Warum solltest Du Dir diese Möglichkeit entgehen lassen.

Erstelle Dir einen E-Mail Marketing Masterplan

Auch wenn viele Unternehmer sich nur auf den Newsletter konzentrieren oder gar kein E-Mail Marketing betreiben, heißt das nicht, dass Du nicht aktiv werden solltest. Jeder Besucher Deiner Website ist ein potenzieller Abonnent und ein potenzieller Kunde. Mit seinem Eintrag in Deine E-Mail Liste hast Du die Chance, den Kunden von Dir zu überzeugen. Überlege Dir hierfür die beste Herangehensweise und benutze Autoresponder, um Dein Ziel schneller zu erreichen.

Kommentare