Häufige Irrtümer im E-Mail Marketing

Seit der Ankündigung zu dieser Community habe ich mit vielen Menschen über das Thema E-Mail Marketing gesprochen. Sowohl mit engen Freunden als auch mit interessierten Gründern und Marketern. Bei diesen Gesprächen ist mir eines klar geworden: Es gibt so viele Irrtümer im E-Mail Marketing, dass ich unbedingt einen Artikel dazu schreiben musste. In diesem Artikel möchte ich die häufigsten Irrtümer aufzählen endlich auf den Friedhof schicken. Los geht’s.

1. E-Mail Marketing ist schwer und man benötigt eine Agentur

Diesen Irrtum höre ich seit Jahren immer wieder (vor allem von Marketern aus mittelständischen Unternehmen). Eigentlich ist es doch genau umgekehrt: Es war noch nie so einfach, E-Mail Marketing zu betreiben. Heute haben wir eine riesige Auswahl an Tools, die anwenderfreundlich sind und immer mehr Menschen zur Verfügung stehen. Viele dieser Tools bieten sogar kostenlose Pakete an, mit der Du erstmal starten kannst. So kannst Du Dich langsam mit E-Mail Marketing vertraut machen ohne riesige Investitionen zu tätigen.

Für große Unternehmen kann die Zusammenarbeit mit einer Agentur sinnvoll sein. Das liegt aber nicht an der Komplexität von E-Mail Marketing, sondern in erster Linie an dem Wunsch nach Perfektion und der Minimierung von Risiken.

2. Niemand liest mehr E-Mails

Ja, es ist richtig: Die Zeiten in denen Du einfach Spam verschicken konntest und die Kunden dann gekauft haben, sind (Gott sei Dank) vorbei. Aber gleichzeitig werden Deine E-Mails gelesen, wenn Du einen Mehrwert für Deine Leser bietest. In der heutigen Zeit werden E-Mails sehr viel bewusster konsumiert. Das heißt im Umkehrschluss, dass Du deinen Kunden einen Mehrwert schaffen musst. Das erreichst Du am Besten, indem Du nur E-Mails versendest, wenn Du wirklich etwas zu sagen hast. Und: Überlege Dir bitte immer genau, ob Du in Deinem Newsletter Werbung einbinden möchtest oder nicht? Der Kunde ist einfach viel sensibler in diesem Thema als früher.

3. In den Newsletter gehören Informationen über das Unternehmen

Ich bekomme jeden Monat etliche Newsletter, in denen Unternehmen nur sich selbst anpreisen. Immer wieder steht dort, dass ein Unternehmen jetzt nun die neue Blablabla-Zertifizierung erhalten oder irgendeinen Award gewonnen habe. Ich schreie es dann immer laut raus: „Das interessiert doch keinen Menschen“. Ich kann verstehen, warum Du als Marketer in einem Unternehmen ein wenig betriebsblind wirst. Schließlich hast Du wochenlang an den Bewerbungsunterlagen gearbeitet oder noch schlimmer: Du wurdest monatelang von der Unternehmensleitung genervt, dass die Information doch unbedingt jeder Mensch lesen solle. Fakt ist aber: Du bekommst den Kunden nicht durch Informationen sondern durch Emotion. Also höre auf Informationen über Dein Unternehmen zu versenden und fange endlich an Deine Abonnenten zu begeistern und schaffe einen Mehrwert.

4. Abonnenten bleiben für immer im Verteiler

Oft kommen solche Aussagen von Marketern, die noch garnicht richtig losgelegt haben. Fakt ist, je weniger E-Mails Du versendest, desto weniger erinnerst Du Deine Abonnenten daran, dass sie sich abmelden sollten. Aber eigentlich möchtest Du ja alle E-Mails versenden. Und in diesem Fall musst Du einfach einen großen Mehrwert schaffen. Ansonsten ist jeder Abonnent irgendwann weg. Machen wir das ganze einmal an einem Beispiel aus dem Alltag fest:

Es kommt eine Fortsetzung von einem bekannten Film in das Kino. Jeder läuft sofort los und holt sich Karten im Vorverkauf. Genauso wie Du. Du gehst in den Film und merkst, dass der Film absoluter Mist ist. Anscheinend wollten die Produzenten mit dem Franchise nur mal eben Geld verdienen ohne wirklich eine gute Geschichte abzuliefern. Du bist enttäuscht und gehst nie wieder in einem Film dieser Reihe.

Genauso ist es auch im E-Mail Marketing. Wenn Du schlechte E-Mails sendest, werden die Kunden das nicht tolerieren. Von E-Mail zu E-Mail wirst Du Abonnenten verlieren. Vielleicht werden sie sich nicht sofort aus Deinem Verteiler austragen. Aber Deine Öffnungsraten werden sinken. Deine E-Mail Liste stirbt mit jeder neuen E-Mail. Das kannst Du nur aufhalten indem Du Deine Abonnenten begeisterst. Lerne Deine Zielgruppe kennen, damit Du weißt welchen Film sie sehen wollen.

5. Öffnungsraten im zweistelligen Bereich sind nicht machbar

Die typische Aussage von den E-Mail Marketing-Aussteigern: „Nur 8% meiner Abonnenten öffnen meine E-Mails“.

Das ist für mich die absolute Bullshit- Aussage. Einstellige Öffnungsraten sind ein klares Indiz für zwei Szenarien: Entweder Deine E-Mails sind scheisse und Du bietest überhaupt keinen Mehrwert oder Du hast absolut die falsche Zielgruppe für Deine Inhalte.

Es ist nicht schwer gute Öffnungsraten zu erzielen. Ich gebe Dir mal eine absolut erreichbare Zielsetzung: Gute Kampagnen können Öffnungsraten von über 50% erreichen. Das sollte Dein Ziel sein. Falls Du weit weniger als 50 Prozent Deiner Abonnenten erreichst, solltest Du vielleicht darüber nachdenken, ob Du selbst Deine E-Mails öffnen und lesen würdest.

6. Niemand meldet sich für meinen Newsletter an

Was ich auch immer wieder höre: „Niemand interessiert sich für meinen Newsletter. Ich bekomme so wenig Anmeldungen.“

Auf 90% der Webseiten steht dann: „Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.“

Warum sollte das jemand tun? Was hat der Nutzer davon? Wir wollen den Nutzer zum Abonnenten machen. Ergo müssen wir ihm dafür auch einen Anreiz schaffen. Da sind wir also wieder: Beim Mehrwert. Mehrwert erstellen kostet Geld. Entweder Du gibst Deinem Abonnenten einen reellen Benefit, der nichts mit Deinen E-Mails zu tun hat (5% Rabatt auf die nächste Bestellung, versandkostenfreie Lieferung für Newsletter-Abonnenten) oder Du überzeugst ihn durch exzellente Inhalte (Erhalte eine Anleitung…, den kostenlosen Crashkurs, etc.)

Nur einen Newsletter anbieten reicht heutzutage einfach nicht mehr aus.

Es gibt allerdings eine Ausnahme: Wenn Dein Newsletter wirklich richtig gut ist und Du dort jedes Mal den absoluten Mehrwert-Turbo zündest und Deine Abonnenten gar nicht mehr genug bekommen können.

In diesem Fall spricht sich das herum. Und genau dann wirst Du auch für einen einfachen Newsletter genug Abonnenten finden. Dieser Weg dauert allerdings ein wenig länger und Du solltest Dich nicht alleine auf die Qualität Deines Newsletter verlassen. Biete deinen Besuchern einen Grund sich bei Dir für den Newsletter anzumelden und Deine Liste wird jeden Tag größer.

7. Die Kunden kaufen nach der ersten E-Mail

Nun gut, es gibt schon Kunden, die nach der ersten E-Mail kaufen. Einige Kunden sind halt sofort auf Deiner Wellenlänge und kaufen Deine Produkte direkt nach dem ersten Kontakt. Das ist aber nicht die Regel. Normalerweise spricht man von ungefähr 7 Kontakten. In dieser Zeit musst Du Deinen Abonnenten überzeugen. Viele kaufen dann immer noch nicht und werden wahrscheinlich auch nie bei Dir kaufen. Und das ist auch vollkommen in Ordnung. Wenn Du ein Laden in einer Fußgängerzone hast, würden auch viele Menschen nur zum Gucken vorbeikommen. Das gehört halt zum Business dazu. Der Rest kauft und wird es auch immer wieder tun, solange Du mit guten Inhalten überzeugst. So einfach ist das.

8. E-Mail Marketing bedeutet, jede Woche einen Newsletter zu versenden

Du musst nicht Woche für Woche eine E-Mail raushauen. Es gibt heutzutage soviel unterschiedliche Arten, wie man E-Mails versendet und auch wie man mit E-Mail Marketing Kunden generiert. Wichtig: Passe Dein E-Mail Marketing an Deine Kunden an. Wenn Deine Zielgruppe beispielsweise schon sehr weit bei Ihrer Kaufentscheidung ist und sich dann in Deinem Verteiler anmeldet, wäre es sinnvoll ihm die richtigen Informationen möglichst schnell zu senden. Alles andere würde Deinem Business schaden. Manchmal ist auch eine E-Mail pro Monat sinnvoll. Das hängt ganz von Deiner persönlichen Zielgruppe ab.

9. Fakten sind wichtiger als Geschichten

Sind wir doch mal ehrlich: Alle Menschen mögen Geschichten. Wir sind damit groß geworden. Dabei geht es beim Geschichten erzählen nicht um Märchen. Es sollten im besten Falle wahre Geschichten sein. Geschichten, die Deinem Kunden etwas bringen und sie gleichzeitig begeistern.

10. E-Mail Marketing ist tot

Ich wollte mir diesen Irrtum bis zum Schluss aufbewahren. Warum? Ganz einfach. Diesen Spruch höre ich so häufig, dass ich garnicht mehr weiß woher dieser Blödsinn kommt. Für mich ist E-Mail Marketing so lebendig wie noch nie. SPAM ist tot. Gute E-Mails werden nie sterben. E-Mail Marketing ist immer noch das effektivste Marketinginstrument.

Warum?

Ganz einfach. Wenn Du eine E-Mail an Deine Abonnenten versenden, haben sie sich vorher dazu angemeldet. Sie erwarten diese E-Mail von Dir. Du baust ein Vertrauen auf. Und wenn Du das gut machst, wirst Du in kurzer Zeit die Herzen Deiner Abonnenten erobern.

Es wird häufig gesagt, dass das Geld in der Liste liegt. Auch wenn dieser Spruch doch ein wenig zu einfach ist und Du E-Mail Marketing nicht nur wegen des Geldes betreiben solltest, ist er absolut wahr. Das verstehen immer mehr Menschen. Wenn Du glaubst, das E-Mail Marketing tot ist, wirst Du eine der größten Chancen für Dein Business verpassen.

—–

Jetzt ist hier ganz schön etwas zusammengekommen. Ich hoffe, dass Dir der Artikel gefallen hat. Falls Du noch nicht mit dem E-Mail Marketing gestartet bist, ist jetzt die richtige Zeit dafür. Melde Dich heute bei den E-Mail Marketing Helden an und wachse mit der Community.

Liebe Grüße

Alex Wiethaus

Kommentare